Polizeigewerkschaft: Internet ist der "größte Tatort der Welt"

Posted by | Posted in , , | Posted on 16.8.09

Quelle: Heise Online

Wer behauptet, das Netz sei "rechtsfrei", der solle bitte folgendes tun:

1.) Musik tauschen! Ob Torrent-Software mit oder ohne Uploader - wer
würde schon juristische Streitereien erwarten? Wir sind im
rechtsfreien Raum.

2.) Den Präsidenten einer großen Sportvereinigung in einem Blog als
"unglaublichen Demagogen" bezeichnen. Das Telefon wird nicht
klingeln, wir sind ja im rechtsfreien Raum.

3.) Die Geschäftsmethoden diverser Call-In-Schmieden anprangern.
Abmahnungen? Humbug. Wir sind im rechtsfreien Raum.

4.) Eindeutige, fallbezogene Rechtsberatungen in Foren und Blogs
anbieten. Nicht erlaubt, aber nicht vergessen - wir sind im
rechtsfreien Raum.

5.) Auf einer bedeutetenden Nachrichtenseite Links zu den Herstellern
von Kopierschutzknackern setzen, rein zu Informationszwecken.
Juristische Gegenwehr von der Musikindustrie ist nicht zu erwarten,
wir sind im rechtsfreien Raum.

6.) Einen Shop im Netz aufmachen und das Impressum aus Faulheit
weglassen. Wer könnte irgendjemandem schon was anhaben, wir sind im
rechtsfreien Raum.

7.) An diversen IQ-Tests teilnehmen, Kochrezepte runterladen, nach
Malvorlagen für die lieben Kinder suchen, Routen planen -
kostenpflichtig? Nicht durchsetzbar. Wir sind im rechtsfreien Raum.

8.) Wahlplakate remixen. An wen sollte die Beschwerde des
Rechteinhabers schon gehen? Immerhin sind wir im rechtsfreien Raum.

9.) Eine Satire-Website mit dem Design des Innenministeriums
versehen. Als ob sich da irgendjemand melden würde, wir sind doch im
rechtsfreien Raum!

10.) Zu guter Letzt: einfach mal den Spiegel-Artikel "Netz ohne
Gesetz" einscannen und als PDF für 50 Cent zum Download auf der
eigenen, privaten Homepage anbieten. Kann ja nix passieren, wir sind
im rechtsfreien Raum.

---

Nein, natürlich soll das niemand tun. Aber wem dabei doch ein wenig
mulmig wäre - der muss eben zugeben, daß der "rechtsfreie Raum" ein
Märchen ist, eine Lüge, ein Schreckgespenst, um unerfahrene
Netzausdrucker in Angst zu versetzen. Und es wirkt: wir alle kennen
Leute, denen beim Wort "Internet" vor allem die Wahlkampf-Schlagworte
der Politik einfallen.

Rechtsfreier Raum. Daß ich nicht lache.

blog comments powered by Disqus