Kino 2.0

Posted by | Posted in , , , , | Posted on 19.7.09

Die 3D Technik soll Kinofilm abfilmern das Handwerk legen.

Seit einiger Zeit werden immer mehr Kinofilme auch in 3D Produziert. Zu einem ist das nett an zu sehen und andererseits will man mit dieser Technik zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Denn das abfilmen mit einer herkömlichen Kamera ist somit unmöglich, da der Film ohne entsprechende Konverter-Brille unscharf auf der Leinwand zu sehen ist.
Es heisst ja "die neue 3D Technik", warum denn neu, 3D gibt es doch schon seit Jahrzehnten?
Früher wurden 3D Filme mit zwei Filmprojektoren dargestellt. Für jedes Auge = ein Projektor. Das hatte zu folge, dass die Qualität nich besonders gut war, weil man sich schwehr tat die beiden Filmteile 100% Syncron zu spielen.
Heute wird das Material Digital von Festplatte und einem Filmprojektor ausgestrahlt. Die Bildwiederholrate beträgt dabei 48 Bilder pro Sekunde, was eine empfundene 24 Hz Rate ergibt. Da jeweils abwechselnd das rechte und Linke Bild angespielt wird. Die Technik ist sehr genau und der Effekt ist noch detailierter und eindrucksvoller als je zuvor.

Ich schweife mal in die Zukunft und überlege mir wie man das System Hacken kann? Wie kann man dennoch das Material abfilmen, ohne unscharfe bilder zu bekommen? Ich hatte mich mal kurz mit Stereoskopie beschäftigt und selbst mal einige 3D Bilder erzeugt. Da kam mir der Einfall, so simpel und genial. Ich weiss blos noch nicht ob meine Theorie auch funktioniert.
So nun zu meiner Lösung: Was währe wenn ich das 3D Bild mit einer Stereoskopie-Kamera abfilme und für jedes Objektiv jeweils einen Filter verwende der das Bild entstört. So wie es die 3D Brille ja auch nicht anders macht. Man kann jetzt nicht mit ner klobigen und unbezahlbaren 3D-Kamera ins Kino gehen, dass währ ja bescheuert, weil man ja gleich erwischt würde. Nein man bräuchte was kleines unscheinbares. Tja darüber hab ich mir auch gedanken gemacht und siehe da, es gibt so etwas, sogar für wehnig Geld und Aufwand. Man macht einfach aus 2 Kompakt Digi-Cams eine Mini 3D-Cam. Den Filter den man braucht, nimmt man einfach von der 3D-Brille, die man zuvor am Eingang erhalten hat. Und setzt jeweils ein Glas vor jedes Objektiv. Wobei zu beachten ist, dass man die Gläser nicht verderehen darf, sonnst funktioniert es nicht.
Wenn man den Kinofilm damit abgefilmt hat, sollte man theoretisch einen 3D Film auf den Beiden Cams gespeichert haben. Die man dann mit einer PC-Software übereinander legt und mit ner 3D-Brille bei sich am heimischen PC in 3D anschauen sollte, könnte.
Ich hab hier noch ein Cooles Video, was zeigt, dass man mit jeder belibigen Canon Kompakt-Cam, sowie in Verbindung eines Exploits und dazu gehörigen Script, 3D-Bilder und Videos schiessen kann.

blog comments powered by Disqus